Escape Rooms sind eine beliebte Gruppenaktivität. Nun sind ja aber auch die geschlossen. Warum also nicht das Büro oder Kinderzimmer umfunktionieren? Wir geben Tipps wie und Ideen für Rätsel

Merci Marcel für den Tipp! Vorschläge und Tipps können via Formular eingereicht werden.

Egal ob Fertig-Kit oder selbst erfunden: Escape Rooms machen Arbeit.

Regeln / Wie funktioniert ein Escape Room?

Ziel: Wie der Name sagt, man muss es schaffen auszubrechen (aus einem Raum)

Der Weg dahin? Innerhalb vorgegebener Zeit werden mit Hilfe von Hinweisen Rätsel gelöst.

Das Prinzip in Kürze: Hinweise entschlüsseln > Lösung > nächster Hinweis

Escape Room für Familie/Kids

Es gibt ja bereits Anbieter, wo ihr ganz bequem Unterlagen/Tipps/Rätsel fixfertig kaufen könnt. Ein Beispiel haben wir von Marcel erhalten.

Als erstes solltest du dir eine Geschichte ausdenken. Warum sind die Kids gefangen? Vielleicht sind sie auch nicht selber gefangen, sondern müssen in ein Schloss einbrechen um eine Prinzessin zu retten? Oder sie müssen einen Schatz finden? Möchtest du den Kindern am Ende des Spiels auch einen Preis in Ausschau stellen? (bspw. Guetzli)

Die Geschichte bestimmt vermutlich, wie sehr die Kinder dabei mitmachen werden und sollte daher basierend auf ihren Interessen sein.

Überlege dir zudem, wie lange der Escape Room dauern soll. Die Rätsel sollten auf das Alter der Kinder angepasst sein. Idealerweise spielt man zudem in einer Gruppe von 3-6 Personen um die Zusammenarbeit zu fördern.

Ideen für eigene Rätsel / Fragen und möglicher Ablauf:

  • Die Kinder starten als erstes den Escape Room Timer. das kann ein Radiowecker, eine Eieruhr oder ein anderer Timer sein.
  • Starte mit einem einfachen Rätsel. Der nächste Hinweis könnte bspw. in einem Puppenhaus (Bspw. „ich bin auf dem Dach. Aber um mich zu finden musst du nicht klettern“), in der Kleidung einer Puppe („<Name der Puppe> hält mich warm“), oder unter einem Stuhl versteckt sein („Ich habe vier Beine aber kann nicht laufen“)
  • Als zweites Rätsel müssen die Kinder ein Schloss knacken. Eine Box mit Code oder eine Truhe, die mit einem Code-Fahrradschloss versiegelt wurde, passt dafür gut. Die Kinder müssen 4 Rechnungen lösen. Die Resultate ergeben den Code vom Schloss.
  • In der Box kannst du eine Schere verstecken. Die Schere kannst du mit einem weiteren Schloss (mit Schlüssel) schliessen. Den Schlüssel versteckst du im Raum. Um ihn zu finden, liegt ein Hinweis in der Box. Die Schere brauchen die Kinder später, für ein weiteres Rätsel.
    –> Mit der Schere können Kinder etwas öffnen für den nächsten Hinweis. Bspw. kannst du einen Hinweis in einem Ballon verstecken und diesen mit der Schere platzen lassen
  • Weitere gute Verstecke für Hinweise:
    • Play-Doh (darin kann man Hiwneise, Schlüssel oder anderes verstecken)
    • Unter Lego oder Bauklötzen
    • In einem Kinderbuch –> Der Titel muss durch ein Rätsel erraten werden
    • Tonaufnahmen deiner Stimme
    • Das kleinste Kind muss irgendwo unten druch krabbeln oder das grösste Kind ist das EInzige, das ein bestimmtes Regal oder Fach erreichen kann für den Hinweis.
    • Hinweis zusammensetzen aus Wörterkarten, die im Zimmer durch weitere Hinweise versteckt wurden.
    • Wortwörtlich ein Puzzle, das sie zusammensetzen müssen. Aus dem Puzzle ergibt sich ein neues Rätsel: bspw. „Wie viele Enten siehst du?“, „Die Kuh hat ___ Flecken“… etc. und daraus kann sich bspw. der Code für eine Schatztruhe ergeben oder den Ausgang.

Das sind jetzt nur Beispiele und Tipps. Das Wichtigste ist: Seid kreativ und habt Spass!

Escape Room für WGs/Jugendliche/Erwachsene

Der Ablauf ist gleich wie bei Kindern, jedoch sollten die Rätsel etwas schwerer sein. Einige Beispiele:

  • Hinweise in Trickkisten verstecken. Besonders beliebt sind die japanischen Trickboxen, die man in mehreren versteckten Schritten versuchen muss zu öffnen. Hier findest du welche
  • Du kannst auch eine eigene Trickkiste aus Holz oder aus Karton basteln.
  • Auch für Erwachsene eignet sich das Verstecken eines Schlüssels. Der Hinweis kann zum Beispiel mit unsichtbarer Tinte geschrieben werden. Natürlich auch hier wieder mit einem Rätsel die Kerzen, das Feuerzeug oder was auch immer zum lesen des Hinweises benötigt wird, verstecken.
  • In einer Box mit Schloss kannst du einen Hammer verstecken. Mit dem Hammer kannst du bspw. ein Rätsel machen, wo man „ein Schwein schlachten muss“ – also ein Kässeli oder ähnliches Zerstören für den nächsten Hinweis. Juhu!
  • Ein Kreuzworträtsel oder Sudoku lösen kann auch Spass machen. Einfach bestimmte Felder markieren, die zusammen das Lösungswort oder den Lösungscode ergeben sollen. Die Fragen und den Schwierigkeitsgrad kannst du da ganz flexibel deinen Spielern anpassen.
  • Codierung auflösen: Du kannst Hinweise auch Codieren. Am einfachsten geht das mit der Caesar Verschlüsselung. Vorlagen für die Caesar Scheibe gibt es genügend online zum ausdrucken und zusammenbasteln. Natürlich die Scheibe in einem Rätsel auch noch verstecken!
  • Passwort für Computer herausfinden: Dazu erstellst du als Vorbereitung einen neuen Account mit einem Passwort. Dieses kann sich aus einem Lösungswort eines vorherigen Rätsels ergeben. Der PC sollte schon eingeschaltet und lediglich gesperrt sien (WIndowstaste+L bei Windows PCs zum sperren). Wenn sie den PC entsperrt haben, müssen sie entweder etwas entschlüsseln oder ein Spiel gewinnen. Vielleicht können sie nun aber auch Asiatische Zeichen, Hieroglyphen oder ähnliches nachschlagen, welche sie bei einem vorherigen Rätsel erhalten haben. Auch das Freimaurer-Alphabet kann sich eignen zur Verschlüsselung von Hinweisen.
  • Wie wäre es mit einem Rätsel mit Spielkarten?
  • Weitere Ideen findest du hier
  • Der Preis? Wie wärs mit dem Schlüssel zum Kühlschrank, einen Pack WC-Papier, Einer Kiste Bier für die WG oder einem Osternestli?

Ich hoffe wir haben euch auf ein paar Ideen gebracht für die Zeit gemeinsam zu Hause! 🙂